Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Tipps und Tricks

 

Wer sich das Gießen von Zinnfiguren zum Hobby gemacht hat, wird sicherlich nicht damit zufrieden sein, die vom ihm gegossenen Figuren im Rohzustand zu belassen. Das Bemalen der Figuren, nach historischen Vorbildern, in der eigenen Bemalungsart gibt den Miniaturen eine persönliche Note. Aber auch das Umbasteln, also Schaffen von neuen Figuren, ist eine interessante Ergänzung und kann viel Freude bereiten.

Die Beschäftigung mit historischen Ereignissen und das Darstellen mit den selbst geschaffenen Figuren lässt Geschichte "lebendig" und verständlich werden.

Vorbereitungen zum Gießen von Figuren:

Grundsätzlich sollte das Mindestalter 14 Jahre betragen und unter Aufsicht stattfinden. Als Arbeitsplatz sollte eine alte Holzplatte dienen. Da wir es beim Gießen mit heißem Metall zu tun haben, sollten die Hände unbedingt durch das Tragen von Lederhandschuhen geschützt werden.

Zum Schmelzen des Metalls empfehlen wir die durch uns angebotenen Zinn-Schmelzöfen, da damit ein sicheres und gleichmäßiges Schmelzen der Metalle erreicht wird. Ein alter kleiner Nirosta-Stahltopf (mit Metallhenkel) kann auch zum Schmelzen auf einem Elektro- oder Gasherd verwendet werden. Für Anfänger und kleinere Mengen ist eine bei uns erhältliche Gießkelle bestens geeignet.

Alle Sorten von Gießformen (Hartgummiformen oder Metallformen) müssen vor dem Guss mit Talkum eingepudert werden. Schwierig zu gießende Formen vorher einrußen oder mit unserem "Gießwunder"-Puder einstäuben.

Tipp: Ein gehäufter Esslöffel des jeweiligen Puders wird in die Mitte eines ausgebreiteten alten Stoff-Taschentuches gehäuft. Anschließend die Ecken zusammen hochbinden. Sie erhalten so einen kleinen "Puderbeutel" und können das Puder gleichmäßig verteilen. Zum Einrußen eine Kerze mit langem Docht verwenden und die Form darüber halten.

Die beiden Formhälften müssen zum Gießen passend schließen. Mit Klammern, hitzebeständigen Gummibändern oder Schraubzwingen lässt sich dies erreichen.

Ein besonderes Gebiet sind die verwendeten Gießmetalle. Die von uns angebotenen Metalle sind das Ergebnis jahrzehntelanger Praxis. Bitte die Metalle nicht mit anderen Legierungen bunt vermischen. (Angaben in Prozent).

Metall

Zusammensetzung
(Angaben in Prozent)

Eigenschaften

Detailmetall

50 Pb / 50 Bi

Niedriger Schmelzpunkt (um 120°C), hohe Detailgenauigkeit. Gut zu löten!

30er Zinn

30 Sn / 70 Pb

Gut zu gießen, Figuren sind leicht zu biegen. Mit etwas Zusatz (2-4%) von Fließmetall auch gute Konturen an den Figuren. Preiswerte Legierung

60er Zinn

60 Sn / 40 Pb

Klassische Legierung. Gute Gießeigenschaft, helle Abgüsse. Mit etwas Zusatz (2-4%) von Fließmetall sollten auch Pferde und hiermit gegossen werden

Fließmetall

14 Wi / 86 Pb

Zum Gießen selbst nicht geeignet. Der Schmelzpunkt liegt sehr hoch und verkürzt die Lebensdauer Ihrer Formen erheblich. Durch den hohen Bleianteil ist das Arbeiten damit auch nicht unbedenklich. Es ist nur als Zusatz gedacht.

Blei

100 Pb

Nicht geeignet zum Zinnfigurengießen. Hoher Schmelzpunkt und viel zu weich.

 
Umweltschutz: Bitte keinerlei Metallreste in den Müll entsorgen (Blei!)! Die Fa. BERLINER ZINNFIGUREN entsorgt gerne und kostenlos Ihre Abfälle. Bitte lassen Sie uns Ihre Metallreste zukommen.

Gießvorgang

Das Gießmetall schmelzen lassen und dann noch 1-2 Minuten weiter erhitzen. Bei Zinn/Blei-Legierungen können sie prüfen, ob sie die richtige Gießtemperatur erreicht haben, indem sie ein abgebranntes Streichholz kurz in das flüssige Metall halten. Raucht dieses beim Herausnehmen wie eine Zigarette, ist das Metall heiß genug.

Tipp: Oft gelingt der erste Abguss nicht. Das liegt weniger an der Gießtemperatur des Metalls, als daran, dass die Form zu kalt ist.

Das flüssige Metall immer gleichmäßig und zügig mittels einer Gießkelle in die Form eingießen. Sollten einige kleine Teile nicht auslaufen, d.h. fehlen, mit Gießwunder und/oder Ruß die Form vor dem nächsten Gießvorgang nachbehandeln. Auch überprüfen, ob die Luft entweichen kann. Eventuell ein "Luftloch" schaffen oder ein dünnes Stück Seidenpapier an dieser Stelle einlegen. Die Form gut an der Luft abkühlen lassen. NIEMALS Wasser zum Abkühlen verwenden. Nach dem Abkühlen die Form vorsichtig öffnen und die gegossene Figur mit einer kleinen Flachzange vorsichtig entnehmen. Die Figur nicht zu früh entnehmen, kleine Teile könnten abbrechen. Stets nicht mehr als 3-4 Abgüsse hintereinander aus einer Form gießen.

Entgraten und Bemalen:

Eine umfangreiche Beschreibung und zahlreiche Tipps zum Entgraten und Bemalen von Figuren finden sie in unserer "Bemalungsanleitung ".

Herstellung von neuen Figuren:

Durch Zusammenfügen verschiedener Figurenteile können sie sich selbst neue Figuren schaffen. Es können z.B. Köpfe ausgetauscht, Arme verändert, Körper gedreht und Haltungen verändert werden. Bastelteile gewinnen sie durch Abtrennen von gegossenen Figuren. Das Ansetzen der Teile kann mittels löten und kleben erfolgen. Der Lötkolben sollte 30 Watt haben. Zum Verlöten das gleiche Metall wie zum Gießen verwenden, dann haben sie auch den gleichen Schmelzpunkt. Zum Kleben Zwei-Komponenten-Metallkleber verwenden. Zum Anmodellieren und Verkitten eignet sich "Milliput"-Spachtelmasse.

Probleme, welche während des Giessens auftreten können

Das Problem
Was ist zu tun?
Das Metall schmilzt nicht
  • Erhitzen sie das Metall mit einem elektrisch betriebenen oder einem Gas-Kocher mit großer Hitze bis das Metal geschmolzen ist. Dann reduzieren sie die Hitze.
Das geschmolzene Metall qualmt
  • Die Kellen sind oft mit einem Rostschutz überzogen, dieser brennt in den ersten fünf Minuten ab. Hier ist keine Maßnahme von Nöten.
  • Nach längerem Giessen kann sich Schlacke ansammeln, die langsam verbrennt. Schlacke von der Oberfläche abschöpfen.
Die Formen laufen nicht komplett aus
  • Sie nehmen zu wenig Talkumpuder; die Form braucht eine dünne Schicht Talkum, damit die Luft entweichen kann.
  • Sie nehmen zu viel Talkum, dadurch werden kleine Guss- und Luftkanäle verstopft. Form mit einer Bürste reinigen.
  • Das Metal ist nicht heiß genug. Zinnhaltige Metalle: Testen sie die Temperatur mit einem Streichholz. Dieses muss nach kurzem Reinhalten Braun werden. Detailmetall: Nach dem Schmelzen noch etwas warten und das Metall heißer werden lassen.
  • Die Luft kann nicht aus der Form entweichen. Metallformen: Evtl. an der entsprechenden Stelle ein kleines flaches Stück Zeitungspapier einlegen. Bei sehr hartnäckigen Formen: Bohren sie ein Loch durch eine Formhälfte, dort wo kein Luftkanal ist. Benutzen sie dazu einen 0,1 mm Bohrer. Kautschuk- oder Silikonformen: Stechen Sie mit einer Nähnadel an der entsprechenden Stelle durch die Form um ein Entweichen der Luft zu ermöglichen.
  • Benutzen sie nur von uns empfohlenes Gießmetall und bitte keine anderen Legierungen. Zum Beispiel schmilzt das durch die BERLINER ZINNFIGUREN angebotene Detailmetall schon bei sehr niedrigen Temperaturen, hat dadurch sehr gute Fließeigenschaften und schont die Form.
  • Benutzen sie keinen Schraubstock, um die Form zu klammern, da die Luft sonst nicht entweichen kann.
  • Versuchen sie das Talkum oder das Giesswunder der BERLINER ZINNFIGUREN. Durch eine spezielle Mischung beim Giesswunder wird die Gleitfähigkeit in der Form deutlich verbessert. Nicht alle Arten von Talkumpuder können man benutzen. Gießen sie das Metall immer von oben ein um den vollen Schwung auszunutzen.
  • Klopfen sie nach dem Eingissen des Metalls mit der Form leicht auf den Tisch um das Metal herunterzuschütteln.
Es tritt Rauch aus der Form während des Giessvorganges
  • Das Metall könnte zu heiß sein, überprüfen sie die Temperatur, z. B. mit einem Streichholz.
  • Talkumpuder wurde vergessen. Fügen sie neues hinzu.
Die Form schließt nicht richtig
  • Die Form ist nicht richtig befestigt. Benutzen sie entweder eine Klammer mit dem Druckpunkt in der Mitte der Form oder zwei Klammern, eine an jedem Ende.
  • Die Form könnte in der Mitte zu heiß sein. Geben sie der Form noch eine Weile, damit sich die Hitze gleichmäßig verteilt.
Die Form ist undicht
  • Die Form ist nicht richtig befestigt. Benutzen sie entweder eine Klammer mit dem Druckpunkt in der Mitte der Form oder zwei Klammern, eine an jedem Ende.
  • Für sehr große Formen sollte man manchmal 4 Klammern einsetzen.
  • Stellen sie fest, ob es einen Hohlraum zwischen den zwei Formhälften gibt. Es kann durchaus sein, dass sie die Form verbogen haben, als sie einen vorherigen Guss entfernten. Dies kann man beheben, indem man die beiden Hälften zueinander biegt.
  • Sie haben die Hartfaserplatten vergessen. Diese sind wichtig, um einen gleichmäßigen Druck zu erzeugen.
  • Platzieren sie eine Klammer an der tropfenden Stelle.
Das Metall spritzt aus der Form
  • Sie sollten auf keinen Fall die Form oder die Metalle mit Wasser abkühlen, sogar ein wenig Feuchtigkeit kann schon gefährlich werden.
  • Undichte Stelle mit einem Stück Holz vom Streichholz "stopfen".
Ein Teil der Figur ist nicht richtig ausgelaufen
  • Dies ist ziemlich normal bei komplexen Figuren. Manchmal ist es nötig einen Luftschacht zu bohren, so das die Luft leichter entweichen kann. Oft gelingt der 2. Guss besser. Evtl. auch die Metallsorte wechseln.